Sawadee Kha aus Thailand

Meine erste Woche in Thailand ist beinahe rum und ich habe bereits so viel erlebt! Am meisten fasziniert mich die Kultur in Thailand. Diese würde ich euch gerne etwas näher bringen.

Das Land des Lächelns

Diese Bezeichnung hat Thailand wirklich verdient. Die Menschen sind fröhlich und lachen nahezu den ganzen Tag. Nachdem ich in Bangkok gelandet bin, habe ich mich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln auf den Weg zu meinem Hostel gemacht. Meine Mitfahrer waren super lieb und hilfsbereit. Sie halfen mir meinen großen Rucksack (immerhin 18 kg) aufzuziehen und zeigten mir den Weg zu meiner nächsten Haltestelle ohne das ich danach gefragt habe. Alles geschah mit einem Lächeln auf den Lippen.
Auch in meinem Hostel, Udee Hostel Bangkok, wurde ich freundlich und lächelnd empfangen.
Der Grund für das anhaltende Lächeln der Thais liegt in deren Mentalität. Den Thais ist es besonders wichtig ihr Gesicht zu wahren. Der Gesichtsverlust ist eine der schlimmsten Dinge, die den Thais passieren kann. Deswegen nutzen sie ein Lächeln als „Allzweckwaffe“, wenn ihnen etwas peinlich ist, ihnen ein Fehler unterlaufen ist oder sie die Antwort auf eine Frage nicht wissen. Das Erstaunliche? Es funktioniert tatsächlich. Selbst bei den Behörden werden Beschwerden oder Unannehmlichkeiten mit einem Lächeln besser, schneller und erfolgsversprechender bearbeitet.
Bei den Thais ist auch der Glaube an Geister sehr stark vertreten. Es gibt gute und böse Geister. Beispielsweise bei dem Bau eines neuen Hauses müssen im Vorhinein die bösen Geister verscheucht werden. Verscheuchen heißt in diesem Fall ihnen eine neue Unterkunft anzubieten. Die sogenannten Geisterhäuser. Diese sind kleine Häuser auf einem Stab, die Tempeln ähneln. Sie erinnern ein bisschen an Vogelhäuser.
Auch als ich bei meinem Projekt ankam war das Thema Geister präsent.   Wenn Gäste das Haus betreten ist es üblich eine Willkommenszeremonie abzuhalten. Alle Gäste sitzen im Kreis auf dem Boden und eine Schnur wird um sie gespannt. Die Zeremonie beginnt mit einem Gebet, anschließend werden alle geweiht. Das heißt man wird mit Wasser nass gespritzt, daraufhin wird man mit Blättern beworfen und es folgen weitere Gebete. Danach wurden uns weiße Bänder um die Arme gebunden, insgesamt 9 Stück. Diese dienen als Schutz vor den Geistern und sollen uns Glück bringen. Man muss sie 3 Tage anbehalten und wenn man sie entfernt, ist es wichtig sie nicht in den Müll zu schmeißen, das beschwört böse Geister. Stattdessen bringt man sie zurück in die Natur, hängt sie an Bäume oder sonstiges.

text636333979473754834

Grundsätzlich gibt es einige Regeln in Thailand an die man sich als Tourist halten sollte. Die wichtigsten habe ich kurz zusammengestellt:

Regeln für Thailand

  1. Zieh deine Schuhe aus, bevor du ein Gebäude betrittst!
    Diese Regel gilt hauptsächlich für Tempel und private Gebäude. Solltest du dir unsicher sein, suche nach Schuhansammlungen vor dem Eingang. Solltest du keine finden kannst du sie mit großer Wahrscheinlichkeit anbehalten. Socken müssen nicht ausgezogen werden. Am Anfang ist es seltsam, aber es ist eigentlich ganz angenehm ohne Schuhe herumzulaufen und man gewöhnt sich sehr schnell daran.
  2. Bedecke deine Knie und deine Schultern!
    Hosen sollten vor allem bei Frauen über die Knie gehen oder zumindest kurz oberhalb des Knies enden. Halte deine Schultern immer bedeckt, vor allem wenn du einen Tempel betrittst. Besonders Frauen sollten darauf achten nicht zu sexy gekleidet zu sein. Auch als Tourist sollte man sich an diese Regel halten. Es ist zwar besonders warm und eigentlich möchte man ja braun werden, aber es ist unhöflich sich nicht daran zu halten und respektlos gegenüber der thailändischen Kultur. Ganz besonders wichtig ist es, sich an diese Regel in den Tempeln zu halten.
  3. Steige nicht über etwas auf dem Boden liegenden!
    Das gilt hauptsächlich für Menschen, Hunde und Bücher. In Thailand ist der Kopf das heiligste am Menschen und Füße haben die geringste Anerkennung. Daher ist es nicht gern gesehen, wenn man mit dem Fuß über einem Menschen ist. Ebenso wenig sollte man jemanden mit seinen Füßen berühren. Auch der Kopf eines Menschen sollte nicht angefasst werden, da dieser als hoch und heilig gilt. Generell gilt es als respektlos einen anderen Menschen zu berühren.
  4. Zeige keine Zuneigung in der Öffentlichkeit!
    Besonders wenn man als Paar unterwegs ist, sollte diesem Punkt viel Beachtung geschenkt werden. Stellt eure Beziehung nicht zur Schau, das wird bei den Thais nicht gerne gesehen.
  5. Berühre keinen Mönch!
    Als Frau ist es nicht erlaubt die Mönche oder deren Gewand zu berühren. Andersrum ist es den Mönchen auch untersagt Frauen anzufassen.
  6. Lächel!
    Mit einem Lächeln kommt man immer weiter und ganz besonders in Thailand!

Selbst wenn man mal die Regeln nicht einhalten sollte, weil man sie mal vergessen hat, nehmen die Thais es einem nicht übel. Man entschuldigt sich kurz (am besten mit einem Lächeln auf den Lippen 😉 ) und der Fauxpas ist vergessen.

 


Ein Gedanke zu “Sawadee Kha aus Thailand

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s