Ein Highlight außerhalb Sydneys – Blue Mountains

Ein landschaftliches Highlight, welches man in Sydney definitiv nicht verpassen sollte, sind die Blue Mountains! Hier gebe ich euch gerne einige Infos zu dem Gebirge.

How to get there

Die Blue Mountains liegen nordwestlich von Sydney, 100 km entfernt. Der einfachste Ausgangspunkt um die Blue Mountains zu erkunden ist Katoomba. Von der Bahnstation kann man zu Fuß oder mit dem Bus zum Echo Point, was der Startpunkt der Blue Mountains ist und wo man einen direkten Ausblick auf die Three Sisters, die Hauptattraktion des Naturparks, erhaschen kann.
Man erreicht die Blue Mountains sehr gut mit dem Auto oder mit der Bahn. Von Sydney aus kann man direkt mit dem Zug in die Berge reinfahren ohne umzusteigen. Die Fahrt dauert ca. 2,5 Stunden und kostet ca. 8$ pro Fahrt. An dieser Stelle habe ich einen super Tipp für euch. Jeden Sonntag kosten alle Fahrten innerhalb Sydneys für den ganzen Tag nur 2,60$. Auch die Blue Mountains fallen in dieses Gebiet und eine günstigere Möglichkeit diese zu erreichen gibt es nicht. Allerdings ist dies kein Geheimtipp und somit ist es sonntags sehr voll dort. Trotzdem kann man die Blue Mountains auch in Ruhe genießen. Sobald man ab von den Hauptwegen und Hauptattraktionen ist findet man kaum eine Menschenseele. Leider würdigen die meisten Urlauber nur die bekanntesten Anlaufpunkte und vergessen dabei die Schönheit der Natur und die Ruhe auf Wanderungen zu würdigen. Aber besser für mich, dann ist dort weniger los 😊

What to do

Direkt beim Echo Point gibt es das Visitor Centre. Hier gibt es nicht nur interessante Informationen zu den Blue Mountains selbst, sondern auch Anstöße was man dort machen kann. Abgesehen davon gibt es auch noch einige Souvenirs zum shoppen. Das Visitor Centre ist natürlich kein Muss bietet aber einen sehr guten Überblick.
Der allererste Anlaufpunkt sind dann tatsächlich schon die Three Sisters. Es gibt eine große Aussichtsplattform welche einen hervorragenden Ausblick auf die Three Sisters bietet. Wenn man die Three Sisters und die hervorragende Aussicht auf die Blue Mountains lange genug bestaunt hat, kann man den Three Sister Walk über die Honeymoon Bridge starten. Der Weg führt ein paar Stufen hinunter und über die Honeymoon Bridge zu dem ersten der drei Sandsteine der Three Sisters. Für wen das noch nicht anstrengend genug war, kann die Giant Stairway bezwingen. Es ist eine 800 Stufen lange Treppe, die mitten im Berg steil bergab führt, oder halt bergauf. Ist man einmal unten angelangt lassen sich einige Wanderwege von hier aus starten. Es gibt Wanderwege verschiedener Länge, sie starten bei 30 Minuten und gehen bis zu 5 oder 6 Stunden. Vieles sind Rundwege, allerdings gibt es auch welche mit anderem Endziel. Das tolle ist dort unten ist es gleich viel ruhiger, es sind viel weniger Menschen unterwegs und man kann die Stille genießen und dem Ruf des Waldes lauschen. Gerade, wenn man ständig in Hostels unterwegs ist und von unglaublich vielen Menschen umgeben ist, ist dies eine absolute Genugtuung!
Es gibt auch einige Reiseunternehmen, die Touren zu den Three Sisters anbieten, allerdings habe ich mich damit noch nicht auseinander gesetzt und kann dazu nichts genaues schreiben.

Die Legende um die Three Sisters

Die Three Sisters haben ihren Namen durch eine Legende der Aboriginies erhalten. Diese besagt, dass die drei jungen, hübschen Schwestern Meehni, Wimlah und Gunnedoo aus dem Katoomba Stamm sich in drei Brüder des Nepean Stammes verliebt haben. Das Gesetz verbot allerdings eine Hochzeit der Paare. Die drei Brüder wollten dies nicht akzeptieren und versuchten durch einen Kampf eine Eheschließung zu ermöglichen. Daraufhin brach ein Krieg zwischen den beiden Stämmen aus. Um die drei Schwestern zu schützen, als deren Leben in Gefahr war, verwandelte der Medizinmann des Stammes die drei jungen Frauen in Stein, mit der Absicht sie zurück verwandeln, sobald die Gefahr gebannt war. Unglücklicherweise starb der Medizinmann während der Kämpfe. Als einzige Person, die den Zauber rückgängig machen kann, müssen die drei Schwestern nun für immer in Stein verharren und dienen als Erinnerung an den damaligen Krieg zwischen den beiden Stämmen.

Der wahre Hintergrund

Die Steinformation Three Sisters ist tatsächlich durch Erosion entstanden. Der Sandstein in den Blue Mountains ist sehr weich und im Laufe der Jahre ist der Stein um die Three Sisters durch Regen, Wind und Flüsse verschwunden. Da die Steinformation selbst einige erosionsresistente Schichten aus Eisenerz besitzt, ist die Felsformation der Three Sisters entstanden.

Woher haben die Blue Mountains ihren Namen?

Blaue Berge, schon ein seltsamer Name für ein Gebirge oder nicht? Aber für den Namen gibt es eine ganz einfache und plausible Erklärung. Die Blue Mountains sind hauptsächlich von Eukalyptus bedeckt, welche ein Öl ausstoßen, das sich mit Staubpartikeln und Wasserdampf in der Luft vermischt, sich zu leicht bläulichem Nebel verfärbt und sich über die kompletten Berge legt. Das gibt den Blue Mountains ihren Namen. Tatsächlich sehen die Blue Mountains etwas bläulich aus, wenn man sie etwas genauer bestaunt.

Blue Mountains – lohnt sich ein Besuch?

Definitiv! Ich bin ein großer Fan der Blue Mountains und denke, dass ich gerade mal einen Bruchteil der Berge gesehen habe. Bis jetzt war ich zweimal in den Blue Mountains, aber ich denke ich werde nochmal hinfahren. Langsam beginnt der Herbst in Australien und die Blue Mountains mit bunt verfärbten Blättern möchte ich mir definitiv nicht entgehen lassen!

 


3 Gedanken zu “Ein Highlight außerhalb Sydneys – Blue Mountains

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s